Neanderthal Wanderung 19.08.2017

Am 19.08.2017 trafen wir uns bei zwar etwas bewölktem, aber trockenem Wetter am Neanderthal Museum und wurden von unserer Wildparkführerin Frau Iris Schimkat herzlich mit den Worten begrüßt: "Oh, das sind ja Australian Terrier!" Selber hatte sie vor ein paar Jahren einen Jack Russell Terrier, der sie immer treu begleitete. So war schnell das erste (eiszeitliche) Eis gebrochen und wir konnten uns auf eine interessante und unterhaltsame Wanderung freuen!

Folgende Tiere konnten wir beobachten (außer unsere Hunde):

Dank der großzügig verbundenen Weiden konnten sich die Tiere weitläufig und je nach Lust und Laune bewegen!

Links: Eine Herde Auerochsen / Rechts: Zwei ältere Wisentdamen (geschätztes Alter 18 Jahre)

Nun da wir die Nachzuchten unserer eiszeitlichn Urtiere nur von weitem sehen konnten (die Tarpane versteckten sich wohl irgendwo im Wald), hingen zum Trost überall Info-Schilder:

Ein paar Treppen wurden mutig überwunden, es ging ganz schön rauf und runter!

(Da es eine Tal- und eine Bergweide gibt, konnte man damit doch rechnen, oder?)

Zum Glück waren die Buggys sehr geländegängig!

So ein kühler Bach kam dann schon sehr gelegen.

Ein paar Nichtterrier waren auch als Gäste dabei: die Chihuahuas of Couchwolves!

Ups, auch kein Terrier! Aber Sissi wird gerne mal von allen festgehalten!

Selbst die größeren Luxuskarossen meisterten das unwegsame Gebiet mit ein bißchen Hilfe an den Treppen.

Endlich am Grillplatz angekommen, werden natürlich erstmal die Hunde versorgt.

Na, wofür steht man/frau wohl an?

Vom Grillmeister des Museumcafes schon liebevoll vorbereitet:

Endlich konnten es sich alle gut schmecken lassen:

Allerdings nur unter strenger Beobachtung:

Eine gemütliche Longe stand auch noch zur Verfügung.

und wir konnten den Tag zufrieden und recht müde abschließen!

Wir werden bestimmt nochmal wiederkommen!!!