Der Airedale Terrier 
Auch "König der Terrier" genannt, ist mit seiner Schulterhöhe von ca. 58-61 cm (Hündinnen etwas weniger) körperlich der größte und in seiner Gesamterscheinung der imposanteste Terrier in dieser großen Familiengruppe unterschiedlicher Arten.
Der Airedale Terrier gehört zu den Gebrauchshunderassen und war in früheren Jahren unter dem Beinahmen "Kriegshund" bekannt; er hatte sich im Boxer-Aufstand in China (1899-1900) und im russisch-japanischen Krieg (1904-1905) sowie im ersten Weltkrieg ebenso als Melde- wie Sanitätshund durch Mut, stete Bereitschaft, Zuverlässigkeit und Treue ausgezeichnet. Auch im zweiten Weltkrieg wurde er eingesetzt und noch heute leistet er wertvolle Dienste bei Grenzschutz, Zoll und Polizei.
Die Rasse entstand um die Mitte des vergangenen Jahrhunderts in der Grafschaft Yorkshire, Mittelengland. Hier wurde der Airedale Terrier zunächst als Jagdhund, hauptsächlich für die Wasserjagd, aber auch als Apportierhund eingesetzt.
Seine Abstammung ist nicht genau zu rekonstruieren. Wahrscheinlich entwickelte sich die Rasse aus regional beheimateten Terriern und den Otterhounds. Aus dem zunächst als unansehnlich, ja sogar hässlich beschriebenen Hund ist im Laufe der Jahrzehnte einer der edelsten Terrier geworden.
Bereits vor 100 Jahren kamen die ersten Airedales nach Deutschland. Seitdem sind mehr als 115.000 in das Zuchtbuch des KfT e.V. eingetragen worden. Der Airedale Terrier soll sich durch Unerschrockenheit, Wachsamkeit und Mut auszeichnen ohne aggressiv zu sein, und soll durch sein gutes Äußeres beeindrucken. Er ist kinderlieb, meist friedfertig mit anderen Hunden, sehr anhänglich und trotz seiner Größe ein vorzüglicher Haushund. Obwohl kräftig gebaut und temperamentvoll im Wesen, ist der Airedale Terrier charakterlich ausgeglichen und sein Naturell macht ihn zu einem echten Beschützer seines Besitzers.
Er hat ein doppeltes Haarkleid mit festem, hartem, leicht gewelltem Deckhaar und weicher Unterwolle. Seine Fellfarben sind schwarz- loh-braun. Das Haar wird regelmäßig getrimmt (gerupft, nicht geschoren)